backenKochkultur

Tomatensugo – Die schnelle Alternative

Schnelles Tomatensugo

Tomatensugo – Die schnelle Alternative

Logisch, dass ein lange geköchelter Tomatensugo, also eine pikante, etwas sämig eingekochte Tomatensoße, die bessere Variante ist.
Aber nicht immer hat man diesen parat und mag auch auf die Fertigvarianten nicht zugreifen.
Don’t verzweifel!

So ging es mir ja auch, als ich für uns eine Pizza zaubern wollte.
Ja, gut, für den Tomatensugo eine Dose Tomaten mit etwas Zwiebelchen, Knoblauch, Oregano und Basilikum ist relativ schnell einreduziert.
Nee, das war mit doch in diesem Moment zu langwierig.
Ja, auch das gibt es bei mir, wenn auch sehr, sehr selten.
O.K., kurz nachgedacht und losgemacht…

Es gibt die schnelle Tomatensugo-Alternative, also die Ruckizucki-Tomatensoße für Pizza:

Rezept für Tomatensugo – Die schnelle Alternative:

Für 2 Pizzen:
2 gehäufte Esslöffel Tomatenmark,
2 Zehen Knoblauch,
je eine gute Prise Oregano und Basilikum,
sowie einen guten Schluck Wasser.

2 EL Olivenöl dürfen nicht fehlen.

Tomatensugo – so wird´s gemacht:

1.) Der geschälte Knofi wird kleingehackt und mit etwas Salz verrieben.

2.) Dazu nimmt Thomas immer den Rücken seines großen Messers, das eignet sich am besten.

3.) Zuerst werden alle Zutaten, außer dem Olivenöl, gut miteinander verrührt, dann kommt das Olivenöl drunter.

Und wenn es nach mehr Rezepten gelüstet, so können wir dem Abhilfe schaffen.
In unserem Online-Kochbuch haben wir so einige Ideen zusammengetragen.
Original gekocht und mit viel Genuß verspeist.

Tomatensugo Rezept
Schnelles Tomatensugo

Wissenswertes zum Knoblauch im Tomatensugo:

Durch das Verreiben wird der Knoblauch bekömmlicher und gibt sein Aroma sofort frei.
Dies ist besonders wichtig, wenn Gerichte abgeschmeckt werden, in denen der Knoblauch nicht lange zieht.

Außerdem wird das in ihm vorhandene Alliin in das gesundheitsfördernde Allicin umgewandelt, was am besten gelingt, wenn der Knoblauch möglichst gut zerkleinert wird und in Verbindung mit Sauerstoff kommt.
Also Knofi ist schon sehr interessant, wobei sein kräftiger Geschmack und Geruch beim ersten Date nicht gerade förderlich sind. Zumindest da sollte man darauf verzichten… =;0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.