Kochkultur

Schwarzer Knoblauch und Fruchtbalsam Schwarze Johannisbeere in Pralinen?

Pralinen mit schwarzem Knoblauch

Pralinen, darin Schwarzer Knoblauch und Fruchtbalsam Schwarze Johannisbeere?

Hört sich erst einmal schräg an, ist jedoch eine angenehm kulinarische Herausforderung für die Geschmacksknospen.

Da ich, Thomas, selbst gerne Pralinen kreiere, mir dazu inzwischen aber die Zeit fehlt, war es ganz interessant, als ich in den Sozialen Medien Kirsten Rowlin mit ihrem „Kräuterwahnsinn entdeckte. Mit ihren bunten Pralinen und ihrer Kreativität hat Sie mein Interesse erregt.

Ein bisschen hin und her gepostet und eines Tages kam eine kleine Bestellung von ihr. Die Produktauswahl war besonders, denn sie hatte sich ein paar Highlights herausgepickt.

Wenige Tage später leuchteten kleine „Edelstein-Pralinen“ vom Display unseres Smartphones, die mit wundersamen Füllungen versehen waren:

Da gab es als erstes eine Praline mit dunkler Schokolade und gebräunter Butter, in der fein geschnitten unsere kandierten Glockenchili eingebettet waren.

Die zweite Variante kreierte Kerstin mit unserem Schwarzen Knoblauch, Karamellcreme, Balsamicosalz und Karamellsplittern (Rezept unter https://kraeuterwahnsinn.de/schwarze-knoblauch-praline/).

Im Reigen folgt bunt eingehüllt unsere Schwarze Nuss in dunkler Tonka, gefolgt von einer Ziegenkäse-Lavendelhonig-Praline mit schwarzem Johannisbeergelee – aus unserem Fruchtbalsam Schwarze Johannisbeere.

Vollendet wurde mit einen süßen Edel-Teilchen aus Pistaziennougat, welches mit mit fränkischem Safran (über uns) und Berberitzen geschmacklich austariert wurde.

Na, wie hört sich das an?

Pralinenkollektion von Kräuterwahnsinn
Schwarzer Knoblauch und Fruchtbalsam Schwarze Johannisbeere in Pralinen

Und ganz unerwartet kam auch noch ein Osterhäschen vorbei gehoppelt und hat von diesen bunten Köstlichkeiten etwas bei uns verloren, so dass wir nicht nur in der mundwassertreibenden Theorie bleiben mussten, sondern diese auch materiell vernaschen durften.

Wir konnten natürlich nicht an uns halten und haben gleich nach dem Abendessen ganz bewusst und in Andacht einige dieser Leckereien genossen – und waren sehr angenehm überrascht.

Die Aromen sind sehr fein verteilt, nichts, was aromatisch erschlägt. Die Canache jeder Praline hatte eine angenehme Textur und erzeugte ein wohltuendes Mundgefühl.

Die Schokolade war hervorragend kristallisiert und erstklassig verarbeitet.

Absolut empfehlenswert.

Also: Schwarzer Knoblauch und Fruchtbalsam Schwarze Johannisbeere in Pralinen?
Jawoll, das geht – und zwar sehr, sehr gut!

Liebe Kerstin, Hut ab, vor soviel Kreativität und Fingerspitzengefühl. Mach weiter so!

Ach ja, dann gäbe es da noch die pikanten Varianten mit Schwarzem Knoblauch:

Beispielsweise Hartweizen-Linguini mit Schwarzem Knoblauch, also Pasta Aglio Olio.

Das Rezept gibt’s in unserem Online-Kochbuch HIER, in dem noch viele weitere kulinarische Bastelanleitungen stehen.

Kerstin hat auch pikant und kulinarisch gebastelt:
Ravioli mit Kräuterseitling-Ricotta-Salbei-Füllung, verfeinert mit Schwarzem Knoblauch.
Zu ihrem leckeren Rezept geht’s HIER lang.

Zu Kerstins „Kräuterwahnsinn-Blog“ geht’s DA lang

Ein lieber Gruß aus der Genießermanufactur

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.