Hausblog

Retzbachtal

Retzbachtal – ein Kleinod (fast) unberührter Natur

Ein wenig Zeit, schönes Wetter, angenehme Temperatur. Ab in die Pampa, Ruhe und Natur genießen. Für unseren Kurztrip wählten wir das Retzbachtal aus. Beim alten Weinberg, der 1925 angelegt wurde, kraxelten wir die Serpentine hoch zum Trockenrasen.
Dort erwartete uns blühender Honigklee, knospender Diptam, blühende Kiefern, die ein Duftspektrum hervorbrachen, das man nicht beschreiben kann. Ich würde es mit süß-balsamisch beschreiben, mit einer Nuence von Rinde und Erde. Schade, dass man dieses olfaktorische Wunderwerk nicht konservieren kann, so a la “Parfüm” – der Film.
Mit einer Decke haben wir es uns inmitten der Natur gemütlich gemacht, haben die Thermoskanne Kaffee ausgepackt und etwas Süßes für die Seele. Obwohl, da oben ist es schon Seelenbalsam pur.
Ein kleiner Spaziergang durch den frisch ergrünten Wald ergänzte unseren kleinen Ausflug und ganz benommen von der Schönheit und Anmut der Natur fuhren wir demütig wieder nach Hause, wo uns Lärm und Muff erwartete.
Wir freuen uns auf den nächsten Ausflug…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.