Hausblog

Mikro-Plastik inKosmetik & Lebensmitteln

Wir waren erschrocken, als wir am Montag (12.05.2014) einen Beitrag bei der Sendung “Unkraut” im Bayerischen Fernsehen sahen, in dem es um das Thema Mikro-Plastik ging. Selbst in unseren Gewässern und im Trinkwasser wurden wohl diese Kunststoffteile nachgewiesen, was mehr als bedenklich ist. Selbst die kleinen Bachflohkrebse haben sie aufgenommen, wodurch sie über die Nahrungskette unter anderem als Lebensmittel wieder beim Menschen landen können.
Die konventionelle Kosmetik setzt diese kleinen Teilchen in Peelings, Duschpeelings und Zahncremes ein, auch in Putzmitteln und Co. finden Sie Verwendung.
“Ja wie kann das sein?” fragt sich ein mancher, kauft jedoch bedenkenlos seine Lebensmittel in Plastik ein. Gut, in der heutigen Zeit kommt man kaum drumherum, aber alleine die Minimierung und entsprechende Entsorgung würde schon viel ausmachen.
Privat kaufen wir beispielsweise Quark, Käse und Wurst vorrangig frisch und beim Erzeuger ein. Für Gemüse und Obst, das wir im Bio-Markt lose auf Band legen, haben wir unseren Korb. Die einfachste Mehrweg-Verpackung ist für uns das WECK-Glas, das immer wieder verwendet werden kann. Die kleinen Klämmerchen halten den Glasdeckel fest auf dem Glas und wer nicht ohne kann, kann den dazugehörigen Frischhaltedeckel aus PE dazu kaufen, der ebenfalls sehr lange verwendbar ist.
Im Supermarkt wird dies sicherlich erst einmal etwas schräg beäugt, aber wenn Sie darauf bestehen, wird sicherlich auch der Thekenausdruck (Frischware) übers Glas geklebt werden.
Außerdem gibt es jede Menge Alternativen, die den Billig-Plastik-Schrott, von Haushaltsgeräten bis Kinderspielzeug, durch wertbeständigere Materialien zu ersetzen. Klar, diese Artikel sind in der Regel etwas teurer, aber auf die Zeit gesehen, meist billiger, da nicht so oft ein Ersatz gekauft werden muss.
Auch in unserer Genießermanufactur verzichten wir soweit es uns möglich ist auf Plastik, weshalb wir z.B. nur Papiertragetüten auf Bedarf ausgeben.
   Tja, es kommt halt doch alles wieder irgendwie zurück…
image_pdfimage_print

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.