Ausprobiert

Lotus-Grill (Original) – Produkttest

Lotus-Grill (Original) - Produkttest

 

Wir testeten den Lotus-Grill im Original bei realistischen Bedingungen.

[Persönlicher Testbericht – redaktioneller Artikel] Lotus-Grill (Original) – Produkttest: Grillen, das ist einerseits eine archaische Art der Essenszubereitung, andererseits schon fast ein Sport, beim dem Grillmaschinen – ähnlich einer Dampflok – von unglaublichem Ausmaß und Investitionsvolumen zum Einsatz kommen.

Wir lieben die einfacheren Dinge des Lebens und dazu gehört das Grillen auf dem Holzkohlegrill. Gasgrill, Elektrogrill, alles schön und gut, aber uns fehlt der typische Grillgeschmack, der nicht ausschließlich auf die gebräunten Stellen des Grillguts zurückzuführen ist.

Eines Tages bekamen wir einen futuristisch aussehenden Grill in die Finger, dessen Aussehen und Funktionsweise uns erst einmal mit vielen Fragezeichen versah.
Gleichzeitig weckte es die Neugier, so wie viele Dinge, die mit gutem Essen zu tun haben. Wir entschlossen uns, das „Ding“ theoretisch und praktisch mehrmals unter die Lupe zu nehmen.

Wir müssen gleich eines vorwegnehmen: Wir waren – und sind – begeistert.

O.k. wo fangen wir an?

Wir testeten den kleinen Lotus-Grill G340

mit einem Grillrost-Durchmesser von 32 cm, bei dem wir ohne Nachfüllung gut zurechtkamen, und dies bei 6 Personen.

Lotusgrill anzünden
Lotus-Grill Holzkohledepot

Ein wesentlicher Unterschied zu den normalen Holzkohlegrills ist die Positionierung der Holzkohle oder Holzkohlebriketts. Dies geschieht mittig in einem verhältnismäßig kleinem Depot. Und mit dem bisschen Kohle soll man länger grillen können?

Durchaus, denn der Holzkohleverbrauch ist erstaunlich gering.

Ein gut regelbarer Ventilator am Boden sorgt für einen kräftigen Luftzug in der Anheizphase und in der Grillphase für die Regulierung der Glut, also Temperatur.
Sollte die Menge Kohle nicht ausreichen, kann ohne große Umstände nachgefüllt werden.

Angenehm ist, dass der Grill, selbst bei vollem Betrieb, umgestellt werden kann, ohne sich die Finger zu verbrennen.

Uns gefällt sehr gut, dass dieser Grill so konzipiert ist, dass er mitten auf dem Tisch platziert werden kann. Ähnlich eines Fondues scharen sich die Hungrigen um dieses Kochzentrum und lassen es sich gut gehen. Außerdem gibt es keinen „Außenseiter“, der abseits stehen und am separaten Stinkegrill den Grillmeister abgeben muss.

Grillverhalten

Lotus-Grill (Original) – Produkttest: Der Grillrost weist zwei Grillzonen auf. Die mittige Zone ist ein durchgehendes Grillblech direkt über der Glut, das gleichzeitig das Abtropfen von Fett und somit extreme Rauchentwicklung verhindert. Diesen Bereich haben wir zum Angrillen genutzt, den äußeren zum Fertiggaren, bzw. Warmhalten.

Der äußere Bereich ist wie ein normaler Grillrost gestaltet. Fixiert wird der Grillrost mit zwei Schnallen an der Außenschale, was den Grill sehr kompakt macht.

Bei 6 Personen muss man ein klein wenig Geduld aufbringen, aber der soziale Aspekt im Sinne von niveauvoller Unterhaltung und gemütlichem Beisammensein sollte dabei nicht fehlen.

Schlauerweise schnitten wir das Grillgut (Rinderfilet und ausgelöste Hähnchenkeulen) in kleinere Stücke, so dass jeder am Tisch seinen Platz auf dem Lotus-Grill fand.
Zwischendurch wurde mit dem Ventilator „Zwischengas“ gegeben, um den Garvorgang zu beschleunigen. Übrigens schmeckt es eh besser, wenn das Grillgut nicht mit extremer Hitze schwarz gegart wird.
Tipp: Ein kleiner Plausch nebenbei und schon ist die Zeit vorbei.

Die Hähnchenkeulen wurden gewürzt mit einer Kombination der Hähnchen-Würzpaste mit unserer Gewürz-Chilipaste, etwas Salz und einem guten Klecks Honig.

An einem anderen Tag kamen Bratwürstchen verschiedener Geschmacksrichtungen, Paprika und Zucchini zum Einsatz. Auch dies funktionierte ohne Komplikationen.

Lotus-Grill - Auf dem Grillrost
Lotusgrill mit Leckereien

Bei dickeren Garstücken empfiehlt sich die Verwendung der Garhaube.

Reinigung

Überhaupt kein Problem bereitete die Reinigung, da der Grill in seine Einzelteile zerlegbar ist. Grillrost und Innenschale kamen in die Spülmaschine, die Asche wurde als Dünger verwendet und die Außenschale mit einem feuchten Lappen abgewischt. Ggf. muss der Grillrost mit einer Edelstahlspirale oder einer geeigneten Drahtbürste von groben Anhaftungen befreit werden – mehr ist nicht zu machen.

Anmerkung zum Anzünden

Wir haben entgegen der Herstellerempfehlung von Brennpaste und Buchenholzkohle mit einem ökologischen Anzünder (Holzwolle in Wachs getränkt) und Kohlebriketts aus Olivenkernen (OlioBric) gefeuert.

Den Anzünder positionierten wir mittig im Kohlebehälter, gaben 5-6 Briketts darauf und zündeten an. Nachdem der Anzünder verbrannt war, füllten wir den Behälter auf und drehten den Ventilator auf Maximum. Es gab beim Anheizen keine nennenswerte Rauchentwicklung. Wenige Minuten später konnten wir den Ventilator herunterregeln und mit dem Grillen beginnen.

Ökologischer wäre es, bereits wiederaufladbare Batterien mitzuliefern.

…Ich (Thomas) hätte da auch noch eine sehr ökologische Idee…

Fazit für den Lotus-Grill

Eine durchaus lohnende Anschaffung, wenn man in gemütlicher Runde grillen möchte. Selbst Nachbarn dürften sich nicht gestört, eher durch leckeren Grillgeruch angezogen fühlen.

Der gesundheitliche Aspekt ist ein wichtiger Punkt, da das Öl oder Fett nicht direkt in die Glut tropfen und zu schädlichen Verbindungen (PAK = Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe) verbrennen kann.

Durch den geschützten Kohlebehälter macht auch der eine oder andere Windzug nichts aus, es verwirbelt keine Asche, keine Glut fliegt umher.

Das reichhaltige Zubehör lässt den Lotus-Grill zu einer mobilen Außenküche mit vielen Zubereitungsmöglichkeiten werden.

Die Reinigung ist problemlos, der Energieeinsatz absolut überschaubar, das Handling ohne Probleme [es sei denn, die Batterien sind leer =;O(   ]

Kommunikation mangelhaft!

Gerne wollte ich mit o. gen. Firma in Kontakt treten, jedoch fand man es selbst nach mehrmaligem Nachfragen nicht für nötig, mir überhaupt eine Rückantwort zukommen zu lassen.

Viel Spaß beim Grillen und Würzen mit unseren leckeren Würzpasten.

Ihre Genußwurzeln aus der Genießermanufactur
Thomas Luciow (Autor) & Sabine Hennek

[Anmerkung: Produktrezension – Dieser Text bezieht sich auf eine persönliche Meinung und ein persönlich getestetes Produkt. Weder wurde dieser Beitrag bezahlt, noch ein Produkt kostenlos zur Verfügung gestellt.]

Hähnchenwürzpaste und Gewürzchilipaste als Grillkombi
Grillkombi Hähnchenwürzpaste mit Gewürzchilipaste

 

 

image_pdfimage_print

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.