Gnocchi „best ever“

Gnocchi auf einem dunkelbraunen Brett, dekoriert mit aufgeschlagenen Eiern, bzw. dem Eidotter in einer halben Eierschale.
Print Friendly, PDF & Email

Gnocchi „best ever“

Nach mehreren Versuchen und Rezepturen ist das die Variante an italienischen Minikartoffelklösschen,
die uns am besten mundet. Deshalb für uns: Gnocchi „best ever“, das ultimative Rezept!

Zutaten für 3 – 4 Personen:

1 kg mehlig kochende Kartoffeln
200 g feines Mehl + Mehl für die Arbeitsfläche
120 g Semola di grano duro Hartweizengrieß, alternativ normaler Grieß
4 Eidotter (Eigelbe)
Salz, Pfeffer, Muskatnuss

So wird´s gemacht:

1.) Kartoffeln mit Schale in leichtem Salzwasser garkochen.

2.) Kartoffeln heiß schälen und sofort durch die Kartoffelpresse drücken.

3.) Kartoffeln ein zweites Mal durchdrücken, dadurch werden sie besonders locker und dämpfen gut aus.

4.) Alle Zutaten miteinander vermengen.

5.) Arbeitsfläche gut mehlen und mit dem Teig portionsweise kleine Rollen (ca. 1,5 – 2 cm Durchmesser) formen.

6.) Rolle in ca. 2 cm große Stücke teilen, mit Mehl bestäuben und Gnocchi vorsichtig rollen, bis sie rundlich geworden sind.

7.) Wer möchte, kann mit einer großzinkigen Gabel noch die „Soßenrillen“ eindrücken.

8.) Gnocchi portionsweise in leichtem Salzwasser ziehen lassen, nicht kochen. Die Gnocchi steigen auf, sobald sie fertig sind. Nun mit der Schaumkelle herausnehmen und sofort servieren.

Da die Kartoffeln unterschiedlich in der Feuchtigkeit sind, empfiehlt sich, ein oder zwei Probegnocchis zu kochen. Bei Bedarf etwas Mehl oder und ein Ei hinzufügen.

Die Gnocchi können auch auf einem Küchentuch (nicht Papier), oder einer leicht eingeölten Platte ruhen. In der Ruhephase werden die Gnocchis fester.

Je nachdem, wie man die Gnocchi serviert, können sie gleich in eine Soße, mit etwas Olivenöl in eine vorgewärmte Schüssel, oder in die Pfanne zum Anbraten gegeben werden.

Gnocchi Variationen

Zum Variieren eignet sich bestens unsere mediterrane Kräutermelange, aber auch frische Petersilie, Bärlauch und Kräuter des eigenen Geschmacks.

Kürbis passt bestens zu den Kartoffeln. Ca. 1/3 der Kartoffelmenge kann durch Kürbis (Hokkaido oder Muskatkürbis) ausgetauscht werden. Auch der Kürbis muss ausdämpfen!

Gnocchi Vorrats-Tipp:

Frisch zubereitet schmecken die Gnocchi zweifellos am besten.

Aber, wenn man schon mal dabei ist, die Küche zu bestäuben, kann man auch gleich ein paar mehr Miniklößchen machen, denn sie lassen sich hervorragend einfrieren.

Wichtig ist, dass die Gnocchi gut bemehlt und mit Abstand auf ein Blech o.ä. gelegt werden.
Anschließend abgedeckt in den Tiefkühler geben und erst, wenn sie vollkommen durchgefroren sind, können sie zusammen in einen Beutel oder Vorratsgefäß umgefüllt werden. So lassen sich die Gnocchi nach Bedarf entnehmen und kleben nicht zusammen.

Im heißen Salzwasser ziehen lassen, vorher aber nicht auftauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.