gemuesesalatveganvegetarisch

Getreidebratling mit Karotten-Curry

Orange Rübe mit Ährenfrucht-Burger

Getreidebratling – Ein Gericht, das sogar Karnivoren (Fleisch-fr-esser) begeistern kann.
Durch das Curry im Karottengemüse duftet es verführerisch exotisch aus der Küche, obwohl das Rezept eher bodenständig ist. Ein typisches Crossover von Indien und den eigenen Gefilden. Einfach zu kochen, schnell zubereitet.

Das Rezept
für 2 Personen

Zutaten:
500 g Karotten (wenn möglich die Sorte „Rodelika“)
1 große Zwiebel
1 EL Zucker
1-2 EL Apfelessig
Wasser
1 TL Currypaste indisch
1 EL Ghee (Vegan: Pflanzenöl)
1 Tasse Grünkern
2 Tassen Wasser ca.
1 TL Feine Würzpaste
1 Ei
Prise Salz und Pfeffer
½ TL Paprikapulver mild
1 TL Kräuter-Melange (alternativ frische Kräuter)
Semmelbrösel, optional etwas geriebener Parmesan oder und Nusssplitter

Ghee und Olivenöl zum Braten (halb/halb)

So wird’s gemacht:

Die Bratlinge
Am besten am Vorabend oder am morgen vorbereiten:
Das Getreide sehr grob schroten, mit Wasser und Feiner Würzpaste zum Kochen bringen.
Die Wassermenge so wählen, dass eine feste Paste entsteht.
Öfter umrühren, damit nichts anbrennt.

Von der Herdstelle nehmen und mindestens 3-4 Stunden ausquellen lassen.

Den Bratlingteig mit Ei, etwas Salz, Pfeffer, der Kräuter-Melange und dem Paprika vermischen.

Kleine flache Bratlinge formen, in etwas Semmelbrösel wenden, die sehr gut mit etwas geriebenem Parmesan oder Nusssplittern aufgepeppt werden können.

Im Ghee-Öl-Gemisch langsam knusprig heraus braten.


Das Karottencurry
Karotten putzen, in ca. 1 cm große Würfelchen schneiden, Zwiebel grob würfeln.

Ghee erhitzen und die Zwiebel glasig andünsten.

1 EL Zucker zufügen, etwas karamellisieren lassen.

Anschließend die Karotten dazu geben und gut durchrühren.

Mit Apfelessig ablöschen, etwas köcheln lassen, bis der Essig weitgehend verdampft ist.

Mit Wasser aufgießen, bis die Karotten leicht bedeckt sind. Wer es noch deftiger mag, kann Brühe verwenden.
Die Curry-Paste, etwas Salz und Pfeffer zugeben, ca. 30-45 Minuten sanft simmern lassen, bis die Karotten weich sind, aber noch Biss haben.

Wer die Soße sämig möchte, nimmt etwas Karotten und Soße heraus, mixt diese fein auf und gibt sie wieder in den Topf zurück, oder bindet klassisch mit etwas Stärke ab.

Anrichten
Sehr dekorativ ist es, die Bratlinge mittig auszustechen und das Karottencurry einzufüllen. Das Ausgestochene kann seitlich dekorativ beigelegt werden.

Lecker dazu ist frisch gehackte Petersilie, Schnittlauch oder Sprossen.

Abwechslung bringt es in die Bratlinge, wenn verschiedene Getreide verwendet werden, denn  Getreidemischungen mit Hafer, Grünkern, Einkorn und Co. schmecken richtig gut.

Für dieses Rezept benötigen Sie folgende Produkte:

image_pdfimage_print

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.