suppenveganvegetarisch

Gazpacho à la Genießermanufactur

Das Thermometer war gerade wieder einmal an der 38° Marke und heiße Gerichte standen nicht auf unserem Speiseplan. Immer nur Salat oder Brotzeit, war zu langweilig, wie wäre es dann mal mit einer kalten Gemüsesuppe. Für eine Gazpacho gibt es unzählige Rezepte, weshalb wir zum Experimentieren animieren wollen.

Wir haben sie folgendermaßen gebastelt:

Rezept für zwei Personen

1 Salatgurke
1 rote Paprika, alternativ grüne oder gelbe
5 größere Tomaten (rot oder gelb)
1 kleine Zehe Knoblauch
1 Frühlingszwiebel
1 knapp gehäufter Mokkalöffel Pesto di Limone
1 gut gehäufter Mokkalöffel Kräuter-Melange
Salz und Pfeffer
einige Blätter Basilikum und Petersilie
alternativ Koriandergrün, optional wenig Zitronenmelisse.

Für die Scharfen natürlich Chili.

So wird’s gemacht
Dickhäutige oder bittere Gurken, sowie den Knoblauch schälen. Wer Probleme mit rohem Gemüse hat, kann die Paprika ebenfalls schälen. Gemüse in grobe Stücke schneiden, Kräuter waschen.
Alle Zutaten im Mixer fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, nochmals kurz mixen. Anschließend im Kühlschrank mindestens 2 Stunden kalt stellen.

Sehr dekorativ sieht es aus, wenn man von der Gurke und Paprika ein paar kleine Würfelchen zurückhält und die Gazpacho damit dekoriert.

Möchte man die Gazpacho dünnflüssiger haben, kann Brühe zugegeben werden, sollte sie sämiger werden, tut etwas mitgemixtes Weißbrot gute Dienste.

Verdauungsfördernd wirkt gemahlener Kümmel.

Zur Gazpacho passt hervorragend geröstetes Weißbrot, das mit frischem Knoblauch abgerieben wird, oder eine frische Kräuterbaguette.

Croutons, die leicht gesalzen werden, wären eine weitere Alternative.


Für dieses Rezept benötigen Sie folgende Produkte:

image_pdfimage_print

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.