Hausblog

Die Nudel ist tot – es lebe die Nudel

…klingt vielleicht ein bisschen blöd, aber es ist so.

Vor fast einem Jahr haben wir mit der Nudelproduktion im kleinen Stil begonnen, mit einer Abnahmegarantie im Rücken und vieeeel Idealismus – wie man uns halt so kennt.
Aber erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt.

Zunächst einmal hat uns das Nudeln sehr viel Spaß gemacht, wir haben sehr viel über die Getreidequalitäten und das Produzieren einer echten WALZNUDEL, ohne Einsatz von Pressverfahren gelernt.

Aber, zu zweit haben wir eine Tagesproduktion von maximal 20 – 22 kg Semola-Nudeln und 15-20 kg z.B. bei Vollkorn-Emmer-Nudeln erarbeitet, mit zwei anschließenden Tagen zum Wenden und Betreuen in der Trocknungsphase. Einpacken – abfüllen – etikettieren, extra.
Kurzum, die Nudeln schmecken genial, aber es ist nicht wirklich etwas daran verdient, denn auch die Abnahmezusage wurde etwas lax gehandelt.

Wir haben uns deshalb entschlossen, die Nudelei aufzugeben und die Maschinen wieder zu verkaufen.

Ja, etwas traurig sind wir schon und so nudeln wir für uns privat, denn das, was es an Nudeln zu kaufen gibt, ist nicht immer ein Genuss.

Also, ein Hoch auf die gute alte echte handgefertigte Nudel!

Euer Ex-Nudelmacher Thomas

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.