suessesveganvegetarisch

Hafer-Power-Frühstückchen

– das warme Müsli, das auch kalt schmeckt

Als wir für ein paar Tage auf die schöne Insel La Palma zu einem Seminar reisten, kamen wir mit der leckern Küche von Evelyne in Berührung. Jeden Tag gab es ein „warmes Müsli“, zu dem jeder Seminarteilnehmer zum Frühstück etwas beitragen durfte.

Zuhause angekommen, hat sich mit der Zeit folgendes Rezept ergeben:

Rezept
für 2 Personen

50 g Schälhafer
100 g Wasser
1 kleiner Apfel, klein gewürfelt
1 kleine Birne, klein gewürfelt
½ TL frischer Ingwer gerieben
1 TL Ghee (Veganer nehmen Kokosöl)
4-6 Datteln grob gehackt
2 getrocknete Feige, grob gehackt
1-2 TL Zitronensaft
Prise Vanille und Zimt
Msp. Nelke, Chilipulver, Muskatnuß und Salz
Etwas Sahne zum Finish, bei Bedarf etwas Fruchtsaft nach eigenem Gusto, frisches Obst zum Garnieren

So geht´s:

Variante I
Hafer nach Anleitung weich kochen. Das vorbereitete Obst mit den restlichen Zutaten zum Avena geben und bei milder Hitze ca. 5-10 Minuten ziehen lassen.
Dabei öfter umrühren und aufpassen, dass nichts anbrennt. Das Obst soll außen weich, innen aber noch frisch und fest sein. Ist das Müsli zu trocken, etwas Fruchtsaft angießen.

Variante II
Avena in etwas Wasser über Nacht einweichen und weich kochen.
Das Obst bei milder Hitze im Ghee (oder Kokosöl) anbraten. Nun die restlichen Gewürze dazu geben und so lange schmoren lassen, bis die gewünschte Konsistenz, ob fest oder „kompottig“ erreicht ist.
Erst jetzt den eingeweichten Avena dazu geben, durchrühren und 5 Minuten ziehen lassen.

Anrichten
Zum Anrichten das warme Müsli in eine Schale oder einen tiefen Teller geben und nach Lust und Laune mit frischem Obst ausgarnieren.
Einen Schuß Sahne darüber – fertig.

Wer es noch gehaltvoller möchte, kann weitere Trockenfrüchte wie Rosinen, Aprikosen, Ananas, aber auch kandierte Kirschen integrieren.
Kraftvoller wird das warme Müsli, wenn die Zutaten in der Reihenfolge der Wandlungsphasen der Fünf Elemente (TCM) hinzugefügt werden.

Tipp:
Dieses Müsli schmeckt auch kalt und lässt sich sehr gut vorbereiten.

 

 

image_pdfimage_print

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.